Frau lässt sich in der Apotheke beraten

Selbstbehandlung hoch im Kurs

Der Kopf dröhnt, die Glieder sind schwer, die Nase läuft. Zum Glück hat der Apotheker an der Ecke ein passendes Mittel gegen den drohenden Schnupfen parat. Und die Beratung bei eventueller Unsicherheit, welches Medikament nun das richtige ist, gibt es gleich dazu. Aber was ist, wenn der Schnupfen auch nach Wochen noch hartnäckig durchhält – trotz Rundum-Selbstbehandlung mit Erkältungstropfen, Schmerzmitteln und Co?

Fast 120.000 Mal täglich schicken Apotheker ihre Kunden weg – direkt zum Mediziner. Und zwar immer genau dann, wenn Patienten, die ein rezeptfreies Medikament suchen, mit einem Arztbesuch besser beraten wären.

Zum Apotheker statt zum Arzt

Auf der Suche nach rezeptfreier Arznei gehen immer mehr Kunden in die Apotheke: Laut einer aktuellen Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) und der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg passiert das in Deutschland täglich rund
2,3 Millionen Mal. In zwei Dritteln der Fälle sind es Frauen, meist zwischen 40 und
59 Jahren, die ohne Rezept das passende Medikament suchen. Etwa 1,6 Millionen Patienten haben vor dem Apotheken-Besuch keinen Arzt aufgesucht.

Viele Patienten wissen, was sie wollen

Zwei Drittel der Kunden ohne Rezept in der Tasche verlangen vom Apotheker ein ganz bestimmtes Präparat. Alle anderen schildern am Tresen ihr Krankheitsbild und lassen sich beraten. Meistens steht der Erkrankte selbst dem Apotheker gegenüber; in 20 Prozent der Fälle fragen Kunden nach Medizin für Verwandte oder Freunde.

Mit Vorsicht zu genießen

Sicher, Selbstbehandlung ist praktisch: Jeder kann eine endlose Reihe von Medikamenten rezeptfrei erwerben, viele Arzneimittel werden ohnehin nicht verschrieben. Außerdem lässt sich mit dem Verzicht auf einen Arztbesuch Wartezeit einsparen.

Gerade bei leichteren Beschwerden schafft die schnelle Tablette rasch Abhilfe. Und nicht immer muss ein Mediziner ran, wenn es um leichte Kopfschmerzen oder kleinere Unpässlichkeiten geht.

Ganz ohne ist Selbstmedikation dennoch nicht: besonders, wenn beispielsweise Schmerzen häufiger auftreten oder sich die Beschwerden auch nach mehreren Tagen nicht legen. Spätestens dann ist es Zeit für einen Besuch beim Hausarzt.

Grundsätzlich gilt: Ein ausführliches Gespräch mit dem Apotheker hilft, damit die richtigen Medikamente in die Tüte kommen. Und beim Beipackzettel heißt es: gründlich studieren!

Nicht jeder Schnupfen muss vom Arzt behandelt werden. Unsere Bildergalerie zeigt, wann Selbstmedikation ratsam ist und worauf Sie achten sollten.

Vorsicht, Fälschung!

Viele Deutsche bestellen in Online-Apotheken. Die Gefahr von gefälschten Medikamenten ist im Internet jedoch groß.

Ihnen hat das Video gefallen? Abonnieren Sie uns auf YouTube, um kein Video mehr zu verpassen!

Wann muss ich zum Arzt?

Letzte Änderung: 11.02.2015



Regeln für die Selbstmedikation

Personalisierte Medizin

Wie unsere Gene Therapien beeinflussen können.

Wie halten Sie es mit Selbstmedikation?

Medizinischer Service

Bei AOK-Clarimedis beraten Sie Fachärzte am Telefon - rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche.