Arzt zieht Spritze auf

Die Frage der Woche: Gibt es eine Impfung gegen Malaria?

Jedes Jahr nehmen die Experten des ServiceCenters AOK-Clarimedis rund eine halbe Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Fragen beantwortet das Expertenteam in der vigo-Online-Rubrik „Anruferfrage der Woche“.

Diese Woche: Gibt es eine Impfung gegen Malaria?

Die Antwort der AOK-Clarimedis-Experten:

Eine Impfung gegen Malaria gibt es bisher nicht. Forscher sind jedoch bemüht, einen Impfstoff zu entwickeln.

Überträger der Malaria ist die Anophelesmücke. Diese kommt hauptsächlich in den Tropen vor und ist dämmerungs- und nachtaktiv. Während dieser Zeit kann man durch eine sogenannte Expositionsprophylaxe die Mücken abwehren: Substanzen, die auf die nicht von Kleidung bedeckte Haut aufgetragen werden, sollen die Mücken abhalten zu stechen.

Wichtig: Reisen Sie in Regionen, in denen ein mittleres bis hohes Malaria-Risiko besteht, sollten Sie vorsorglich Medikamente einnehmen, die eine Vermehrung der Erreger der Malaria im Körper verhindern.

Es gibt verschiedene Formen der Malaria. Die Verläufe sind verschieden. Die aggressivste Form ist die Malaria tropica. Alle Formen gehen mit Fieber einher und müssen medikamentös behandelt werden.

AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der
kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 18.04.2017



AOK-Clarimedis

Bernhard Schlüter, exami­nierter Kranken­pfleger. Erreich­bar kosten­frei unter: 0800 0 326 326

Die Fragen der Woche

In unserem Archiv haben wir alle Anrufer-Fragen für Sie gesammelt.

Impfen – ja oder nein?

Die AOK-Entscheidungs­hilfe zur Impfung bietet Eltern wichtige Infor­ma­tio­nen.

Gut geimpft

Die AOK übernimmt die Kosten für medizinisch notwendige Impfungen – bei Kindern und Erwachsenen.