Fitnesstraining für Männer und Frauen

Tipps fürs Training im Fitnessstudio

Fitnessstudios bieten Fitness-Checks und Probestunden inklusive Geräteeinweisungen an. Welche Übungen für Sie am besten sind, entscheiden Sie am besten gemeinsam mit einem Trainer.

Egal welche Übungen Sie machen, es gibt bestimmte Regeln, nach denen Sie trainieren sollten:

  • Am Anfang eines jeden Trainings steht immer das Aufwärmen. Radeln Sie auf dem Heimtrainer, walken Sie auf dem Laufband oder bringen Sie Ihren Puls „step by step“ auf dem Stepper oder Crosstrainer auf Touren. Die Aufwärmphase sollte mindestens zehn Minuten dauern.
  • Wenn Sie Ihren Körper sportlich formen und Ihre Muskeln festigen wollen, sollten Sie mit leichteren Gewichten arbeiten und die Übungen dafür sehr häufig wiederholen. Nur Bodybuilder, die einen maximalen Muskelaufbau erreichen möchten, stemmen schwere Gewichte. Wählen Sie das Gewicht so, dass Sie für jede Übung bei zwei bis drei Sätzen 15 bis 20 Wiederholungen korrekt ausführen können. Diese Methode baut das Fettgewebe wirksam ab und stärkt die Muskeln effektiv.
  • Ruck, zuck? Nein, danke! Lassen Sie die Bewegungen weich und fließend ablaufen. Führen Sie die Übungen lieber langsam und korrekt aus, statt mit Schwung. Die Gewichte dürfen nicht zurücksausen, sie müssen in beide Richtungen sicher geführt werden.
  • Achten Sie auf die Atemtechnik: Atmen Sie aus, wenn die Belastung zunimmt – zum Beispiel wenn die Muskeln gerade angespannt werden – und ein, wenn die Belastung abnimmt.
  • Zwei links, zwei rechts: Trainieren Sie Arme und Beine absolut gleichmäßig. Erliegen Sie nicht der Versuchung, sich von Ihrer stärkeren Seite zeigen zu wollen und deshalb mit dem kräftigeren rechten Arm noch ein paar Wiederholungen mehr vorzuführen.
  • Wichtig ist auch die richtige Körperhaltung: Halten Sie Ihren Rücken stets gerade und machen Sie kein Hohlkreuz. Arme und Beine strecken Sie nicht vollkommen durch, wobei die Handgelenke aber nicht abknicken dürfen. Besonders bei Übungen wie dem Bankdrücken müssen Sie sie immer gerade halten.
  • Machen Sie nach jeder Kraftübung das passende Stretching. So kann sich die angespannte Muskelgruppe wieder dehnen, Bänder und Gelenke werden entlastet.
  • Alarm! Brechen Sie Ihr Training sofort ab, wenn Ihnen schwindelig wird oder plötzlich Schmerzen auftreten
  • Sorgen Sie beim Training für ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Trinken Sie in den Pausen und nach dem Training so viel wie möglich, am besten Mineralwasser. Damit geben Sie Ihrem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe zurück, die er beim Schwitzen verloren hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Letzte Änderung: 13.03.2014



So gesund ist Pilates

Fünf gute Gründe für das effektive Ganzkörpertraining.

Sportarten-Check

Wie hoch ist das Verletzungsrisiko?

Sparen im Fitnessstudio und bei Outdoor-Fitness

Als AOK-Kunde erhalten Sie be Abschluss eines Neuvertrags bis zu 20 Prozent Rabatt.

AOK-Gesund­heits­kurse

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit – die AOK Rheinland/Hamburg unterstützt Sie dabei!