Frau und Mann beim Joggen im Park, Abnehmen

Tipps: So besiegen Sie den inneren Schweinehund

Wer kennt ihn nicht, den inneren Schweinehund? Er wohnt in unserem Kopf und frisst gute Absichten. Besonders gerne vernichtet er unsere Motivation und hält uns davon ab, regelmäßig Sport zu treiben. Lesen Sie, woher der innere Schweinehund kommt und mit welchen Tipps Sie ihn überlisten.

Warum setzen wir uns vor den Fernseher, wenn wir doch eigentlich ins Fitnessstudio gehen wollten? Schuld ist unser innerer Schweinehund! Er ist um keine Ausrede verlegen, wenn es darum geht, uns von unseren sportlichen Plänen abzuhalten. Aber warum macht er das?

Die Motivation des inneren Schweinehunds

Der innere Schweinehund möchte nicht, dass wir uns anstrengen – er möchte, dass wir lieber etwas Angenehmes machen. Warum? Weil der Schweinehund nicht mittel- oder langfristig denkt. Er will Belohnung – sofort! Ob die tägliche Jogging-Runde uns am Ende des Jahres super fit machen wird, interessiert ihn nicht. In diesem Moment ist es einfach nur anstrengend, sich vom Sofa zu erheben und die Laufschuhe zu schnüren.

Tipps gegen den inneren Schweinehund

Tricksen Sie Ihren inneren Schweinehund aus! Diese Tipps helfen Ihnen dabei:

Schwammige Aussagen wie „Ich gehe demnächst mal laufen“ führen mit Sicherheit dazu, dass Sie nicht laufen gehen. Formulieren Sie Ihre Ziele deshalb klar nach der sogenannten SMART-Formel. Die einzelnen Buchstaben stehen für:

S = Spezifisch: Ziele müssen so präzise und eindeutig wie möglich definiert sein.

M = Messbar: Ziele müssen überprüfbar sein.

A = Akzeptiert: Ziele müssen von dem Sportwilligen akzeptiert werden.

R = Realisierbar: Ziele müssen erreichbar sein.

T = Terminierbar: Zu jedem Ziel gehört eine klare Vorgabe, bis wann es erreicht sein muss.

Einfach und effektiv: Verabreden Sie sich zum Sport für einen bestimmten Tag um eine bestimmte Uhrzeit mit einer Freundin, einem Freund oder in der Gruppe. Der Vorteil: Absagen macht ein schlechtes Gewissen und fällt Ihnen deshalb schwerer.

Wenn Sie mal wieder keine Lust auf das Training haben, stellen Sie sich einfach vor, was Sie danach Schönes erwartet. Das kann ein warmes Bad in der Wanne, ein gemütliches Stündchen mit einem Buch auf dem Sofa oder einfach nur das gute Gefühl sein, etwas getan zu haben.

Auch regelmäßige Erfolgskontrollen (Blick in den Spiegel, Gang auf die Waage, Messung des Körperfetts) können für eine positive Stimmung sorgen und dabei helfen, dass die Motivation stimmt und der innere Schweinehund keine Chance mehr hat.

Bewegen Sie sich!

Finden Sie jetzt den richtigen Einstieg in regelmäßige Bewegung mit den kostenfreien Tipps an unserem Expertentelefon
0800 3 265 265

Trainer Martin Schwalb über Vorsätze und Motivation

Martin Schwalb hat in seiner Karriere als Bundesliga-Spieler rund 2.000 Tore geworfen - das geht nur mit einer ordentlichen Portion Motivation. Als ehemaliger Trainer des HSV zeigt er mit allerlei Tricks seinen Jungs, wie der Hase läuft und verrät auch etwas über seine eigenen Schwächen.

Ihnen hat das Video gefallen? Abonnieren Sie uns auf YouTube, um kein Video mehr zu verpassen!

Letzte Änderung: 14.03.2017



So zähmen Sie Ihren inneren Schweinehund

Sporttipps

Wir stellen interessante neue Sportarten vor - Ausprobieren erwünscht!

AOK-Gesund­heits­kurse

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit – die AOK Rheinland/Hamburg unterstützt Sie dabei!

Rabatte bei Sportartikeln sichern

Sichern Sie sich als AOK-MItglied satte Rabatte in Fahrrad- und Sportgeschäften.