Kind beißt in eine Melone

Melonen: rund und gesund

Saftig, süß und erfrischend – Melonen zählen zu den beliebtesten Sommerfrüchten. Kein Wunder: Durch ihren hohen Wassergehalt und ihr köstliches Aroma schmecken sie an heißen Tagen besonders gut.

Melonen gibt es in verschiedenen Sorten mit unterschiedlichen gesundheitlichen Vorteilen. Man unterscheidet zwischen den meist grünschaligen Wassermelonen und den süßeren Zuckermelonen. Erstere haben einen Wassergehalt von über 90 Prozent und sind daher gut für Haut und Nieren. Darüber hinaus hat eine große Portion (250 Gramm) der Sommerfrucht nur knapp 100 Kilokalorien und ist daher auch für Figurbewusste hervorragend geeignet. Dafür enthalten die süßeren Zuckermelonen neben Carotinoiden mehr Vitamine als Wassermelonen – unter anderem B-Vitamine und Vitamin C. Der in Honigmelonen enthaltene Farbstoff Zeaxanthin schützt außerdem unsere Augen vor schädlichem UV-Licht.

Die beliebtesten Sorten im Überblick:

  • Sugar Baby: Die wohl bekannteste Wassermelonenart ist rund und hat eine glatte, dunkelgrüne Schale. Das rote Fruchtfleisch ist saftig und schmeckt frisch. Die reife Frucht ist aromatisch süß.
  • Crimson Sweet: Ovale Wassermelone mit grün gestreifter Schale. Im Geschmack ähnelt sie der Sugar Baby.
  • Gelbe Honigmelone: Die leuchtend gelbe Melone zählt zu den Zuckermelonen. Ihr Fruchtfleisch ist weiß bis grünlich und schmeckt frisch bis süß, aber weniger aromatisch als Galia- oder Netzmelonen.
  • Galia-Melone: Süße, sehr aromatische Zuckermelone mit gelblicher Schale und weiß-grünlichem Fruchtfleisch.
  • Charentais-Melone: Diese helle Zuckermelone mit den charakteristischen Streifen besitzt leuchtend orangefarbenes Fruchtfleisch und schmeckt je nach Reife mehr oder weniger süß und aromatisch.

Praxis-Tipps

Reif schmecken Melonen am besten. Aber wie erkennen Sie, ob die Frucht reif ist? Wassermelonen sollten um den Stielansatz kräftig dunkelgrün sein. Zudem vibrieren reife Melonen, wenn Sie dagegen klopfen. Reife Melonen riechen am Stielansatz besonders aromatisch.

Lagern lassen sich die saftigen Sommerfrüchte besonders gut im Keller bei 8 bis 15 Grad Celsius. So bleiben sie ein bis zwei Wochen frisch. Im Kühlschrank sind einige Sorten zwar länger haltbar, verlieren aber auch an Aroma. Wickeln Sie aufgeschnittene Melonen am besten in Frischhaltefolie ein, so trocknen sie nicht aus. Sie sollten dann innerhalb von ein bis zwei Tagen aufgebraucht werden.

Rezepte mit Melone

Das könnte Sie auch interessieren

Letzte Änderung: 21.07.2017



Lust auf Leichtes

Tipps für die lecker-leichte Sommerküche.

vigo-­Rezepte

Alle vigo-­Rezepte nach Kategorien sortiert. Jetzt stöbern und Appetit bekommen!

Kochen Sie los!

Für AOK-Kunden gibt es auf ausgewählte Kochkurse satte Rabatte.

Expertenforum Ernährung

Die AOK-Experten beantworten Ihre Fragen.