Obst, Gemüse, Fleisch, Getränke, Fisch

Lebensmittel-Lügen – die Tricks der Hersteller

In ihrem Ratgeber „Lebensmittel-Lügen: Wie die Food-Branche trickst und tarnt“ enthüllt die Verbraucherzentrale, wie Lebensmittelhersteller unsere Kaufentscheidungen im Supermarkt manipulieren. vigo Online gibt Ihnen hier einen Überblick über die größten Lebensmittel-Lügen.

Gemäß dem Motto „Du bist, was du isst“ legen viele Verbraucher Wert auf qualitativ gute und gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel. Doch bestimmen die Käufer wirklich selbst, was auf ihre Teller kommt? Oder lassen sie sich durch falsche Versprechen auf der Verpackung täuschen? Viele Firmen werben durch irreführende Abbildungen und Hervorhebungen von Zutaten. Zum Beispiel zieren frische Erdbeeren die Verpackung eines vermeintlich gesunden und frischen Produktes. Gleichzeitig verspricht ein Slogan eine Extraportion Vitamine und Calcium. Wirft man aber einen Blick auf das Rücketikett, sucht man nicht selten vergebens in der Zutatenliste nach der versprochenen Frucht. Vitamine und Calcium wurden künstlich zugefügt.

Auf einer Zutatenliste werden die Inhaltsstoffe in der Reihenfolge ihres Gewichtes gelistet. Taucht eine beworbene Zutat nicht auf, beträgt ihr Anteil weniger als drei Prozent. Für den Geschmack sind dann Aromen verantwortlich. Während die einen mit Zutaten werben, die nur in geringsten Mengen vorhanden sind, lassen andere Firmen relevante Zutaten einfach weg. So ist etwa der Hinweis, dass ein Produkt Alkohol enthält, bei nicht flüssigen Lebensmitteln freiwillig. Hier müssen Kunden nicht nur bei Pralinen Acht geben. Alkohol wird auch für Marmelade, Salatdressing oder etwa Shrimps-Salat verwendet.

Die Trickkiste der Hersteller

Umfragen zeigen, dass Verbrauchern der regionale Bezug ihrer Lebensmittel besonders wichtig ist. Doch auch hier lauern Fallen: Oft bezieht sich der Hinweis „regional“ lediglich auf den Verpackungsort. So wird der Schwarzwälder Schinken zwar im Schwarzwald geräuchert, die Schweine müssen aber nicht einmal aus Deutschland kommen. Ähnlich enttäuscht sind Kunden, die Käfighaltung von Legehennen ablehnen, wenn Sie erfahren, dass gerade diese Eier regelmäßig unerkannt in ihren Einkaufskorb landen. Der Trick: Anders als bei unverarbeiteten, frischen Eiern muss der Hersteller nicht über die Haltungsform informieren, wenn Eier als Zutat dienen oder auch nur gefärbt verkauft werden.

vigo-Online-Tipps

Um nicht auf die Tricks der Hersteller hereinzufallen, lohnt sich immer ein prüfender Blick auf das Kleingedruckte:

  • Werden auf der Verpackung hochwertige Zutaten beworben, prüfen Sie, an welcher Stelle diese auf der Zutatenliste stehen.
  • Die Nährwerttabelle gibt Auskunft über den Brennwert und die Nährstoffe. Vergleichen Sie die Angaben mit anderen Produkten.
  • Beachten Sie: Auch ein unausgewogenes Produkt kann ein Gesundheitsversprechen tragen, wenn ihm billige Vitamine oder Mineralstoffe künstlich zugefügt wurden.

Lebensmittel-Inhaltsstoffe – wie gut kennen Sie sich aus?

Letzte Änderung: 10.04.2014



Sportlernahrung

Energie auf dem Teller

Clean Eating

Frisch und natürlich genießen

Expertenforum Ernährung

Die AOK-Experten beantworten Ihre Fragen.

Kochen Sie los!

Für AOK-Kunden gibt es auf ausgewählte Kochkurse satte Rabatte.