Frau liegt mit Schmerzen im Bett

Schwangerschaftsbeschwerden: Übelkeit

Gut 30 Prozent aller werdenden Mütter leiden im ersten Schwangerschaftsdrittel unter Übelkeit. Nur etwa die Hälfte von ihnen muss sich tatsächlich übergeben. Auch wenn der Brechreiz von den Schwangeren als belastend erlebt wird, hat er meist keinerlei Auswirkungen auf die Babygesundheit.

Symptome & Ursachen
Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Schwangeren leiden nur in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten unter der Übelkeit. Danach ist das Thema vergessen. Für die Flaute im Magen sind vor allem Hormone verantwortlich. Untersuchungen haben gezeigt, dass betroffene Frauen in dieser Zeit eine besonders hohe Konzentration des Hormons HCG (Abkürzung für humanes Choriongonadotropin) im Blut aufweisen.

Ist der Brechreiz sehr ausgeprägt, kann das ein Hinweis auf eine Mehrlingsschwangerschaft oder auf eine Überfunktion der Schilddrüse sein.

Der vigo-Online-Tipp:
Helfen Sie Ihrem Magen, indem Sie über den Tag verteilt mehrere kleine, leichte Mahlzeiten zu sich nehmen. Achten Sie außerdem darauf, genug zu trinken. Sollten sich die Symptome verschlechtern, sodass Sie mehrere Mahlzeiten hintereinander nicht im Magen behalten, ist Ihr Nährstoff- und Flüssigkeitshaushalt gefährdet. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre Hebamme oder einen Arzt.

zurück zur Übersicht der Schwangerschaftsbeschwerden

Letzte Änderung: 09.06.2017



Diät in der Schwangerschaft?

Dürfen werdende Mütter eine Diät machen oder schaden sie damit ihrem Kind? Die Clarimedis-Experten wissen mehr.

Hebammen

Mehr als Geburtshelferinnen.

Fragen zur Schwangerschaft?

Das Team des ServiceCenters AOK-Clarimedis hilft Ihnen gerne weiter.

AOK-App „Schwangerschaft“

Die kostenlose App „AOK Schwanger“ begleitet werdende Mütter durch die Schwangerschaft.