Mann und Frau beim Schlafen

So finden Sie die richtige Matratze

Jeder Mensch verbringt etwa ein Drittel seines Lebens im Bett. Da sollte die Matratze zu den jeweiligen Schlafbedürfnissen passen, schließlich will man viele Jahre lang Nacht für Nacht gut liegen.

Die Matratze sollte mindestens 90 Zentimeter breit und mindestens 20 Zentimeter länger als die Körpergröße sein.

Wenn zwei Personen in einem Bett schlafen, sind zwei getrennte Matratzen besser als ein durchgängiges, französisches Modell. Dann stören die Bewegungen des Partners nicht und jeder kann die für sich optimale Matratze auswählen.

Wer auf Naturmaterialien Wert legt, hat die Wahl zwischen einer Feder- oder Taschenfederkernmatratze mit Rosshaar und Wolle sowie einer Latexmatratze mit einem hohen Anteil an Naturkautschuk. Für Hausstauballergiker eignen sich Kaltschaummatratzen besser, denn sie bieten in ihrem Kern kaum Lebensraum für Milben. Hier sollte sich der Bezug abnehmen und bei 60 Grad waschen lassen.

Alle Arten von Matratzen gibt es in verschiedenen Härtestufen. Als Faustregel gilt: Je schwerer der Schläfer, desto härter darf die Matratze sein. Beim Probeliegen erkennt man, ob der Härtegrad stimmt. Die richtige Matratze gibt an den Schultern sanft nach und stützt leicht die Taille. So werden Wirbelsäule und Bandscheiben entlastet, der Rücken kann während des Schlafs regenerieren.

Meist rät das Verkaufspersonal dazu, zusammen mit der Matratze gleich den passenden Rost zu kaufen. Für die körpergerechte Lage spielt er aber eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist, dass der Abstand zwischen den Leisten nicht mehr als fünf Zentimeter beträgt. Ansonsten genügt für Federkernmatratzen ein einfacher Lattenrost, ein federndes Modell ist optimal für elastische Kaltschaum- oder Latexmatratzen. Ein höhenverstellbarer Lattenrost sollte nicht mit einer Federkernmatratze kombiniert werden, denn die ist zu steif, um sich der Form des Rostes richtig anzupassen.

Atem-Zähl-Meditation bei Schlafproblemen

Angela Homfeldt ist zertifizierte Achtsamkeitstrainerin, Meditations- und Yogalehrerin aus Essen. Sie gibt Ihnen in Echtzeit eine Anleitung für eine Atem-Zähl-Meditation, die sehr gut bei Schlafstörungen helfen kann. Idealerweise machen Sie die Übung vor dem Einschlafen.

Diese Matratzentypen gibt es

Letzte Änderung: 24.04.2017



Das passiert beim Schnarchen

Nächtliche Ruhestörung: Was beim Schnarchen passiert, zeigt unsere Animation.

Schlafen Sie gut?

Unser Test zeigt, wie es um Ihren Schlaf bestellt ist.

Stress im Griff

Mit dem AOK-Programm lernen Sie, den Stress zu verringern. Einfach auf aok.de anmelden und mitmachen!

AOK-Gesund­heits­kurse

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit – die AOK Rheinland/Hamburg unterstützt Sie dabei!