Ärztin tastet Lymphknoten ab

Wann muss ich zum Arzt?

Eigentlich sind Sie rundum gesund, nur hin und wieder drückt ein wenig der Kopf oder grummelt der Magen? Dann spricht im Grunde nichts gegen Selbstmedikation, aber nur mit rezeptfreien Präparaten!

Wenn Ihr Körper allerdings mit starken Beschwerden auf sich aufmerksam macht oder öfter rebelliert, ist Vorsicht geboten. Bei folgenden Symptomen sollten Sie auf jeden Fall schleunigst einen Arzt aufsuchen:

Bei Kopfschmerzen …

  • mit gleichzeitig steifem Nacken
  • begleitet von Übelkeit und Erbrechen (Ausnahme: Übelkeit und Erbrechen sindbekannt Begleiterscheinungen einer Migräne)
  • während der Schwangerschaft oder Stillzeit
  • bei Fieber

Bei Magenbeschwerden …

  • mit starken Schmerzen
  • mit ständigem Erbrechen
  • mit Blut im Stuhl oder schwarzem Stuhl
  • die sich bei Anstrengung verschlimmern

Bei Halsschmerzen …

  • mit Fieber
  • mit heftigen Schluckbeschwerden
  • mit eitrigen Belägen
  • während der Schwangerschaft oder Stillzeit

Wichtig: Bei den beschriebenen Symptomen handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung. Es gibt weitere Symptome, die einen Arztbesuch notwendig machen. Bei Kindern und in der Schwangerschaft sowie Stillzeit sollte grundsätzlich umsichtiger und großzügiger entschieden werden, ob die Beschwerden von einem Arzt abgeklärt werden, da die Beschwerden oft nicht so gut einzuordnen sind.

Ihnen hat das Video gefallen? Abonnieren Sie uns auf YouTube, um kein Video mehr zu verpassen!

Sicher versorgt dank Grünem Rezept

Letzte Änderung: 11.02.2015



Regeln für die Selbstmedikation

Gesunde Heilkräuter

Bronchien-Sirup & Salbei-Bonbons selber machen.

Medizinischer Service

Bei AOK-Clarimedis beraten Sie Fachärzte am Telefon - rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche.

Medikamenten-Datenbank

Als AOK-Kunde können Sie sich kostenlos über Präparate informieren und günstige Alternativen finden!